logo pg ekm
spürten die Kinder, wie sich das Wasser auf ihrer Haut anfühlt und sie hörten die Bibelgeschichte vom Johannes dem Täufer. Außerdem legten sie ein Bild von sich selbst,

Angesichts der Größe der Meere und der großen Flüsse würde man es gar nicht für möglich halten, aber es ist leider eine unbestreitbare Tatsache: Wenn die Verschmutzung der Weltmeere nicht zügig verhindert wird, gibt es im Jahr 2050 mehr Plastikmüll als Fische in unseren Weltmeeren! Täglich lassen große Öltanker Öl in die Meere laufen, einzelne Flüsse und Meeresteile gelten als überfischt, d.h. der Fischbestand ist so ausgezehrt,

Festlicher Fronleichnamstag in Kürnach – Mit diesen beiden Begriffen thematisierte Pfarrvikar Matthias Karwath bei der Eucharistiefeier zum Hochfest des Leibes und Blutes Jesu Christi - Fronleichnam - seine Predigt. "Jesus Christus gab Alles bis zuletzt": Er hat sich für die Menschen und die Welt "hingegeben am Kreuz und sein Blut ausgegossen". Karwath verglich dies mit dem Bild des Pelikan.

Pfingstzeltlager 2016 – Vom 16. – 21. Mai 2014 waren 75 Kinder und Leiter der KJG Kirchzell und Ministranten Kürnach beim alljährlichen Pfingstzeltlager, dazu eingeladen, in die Total Verrückte Welt des Fernsehens einzutauchen. Auf dem Zeltplatz Falkenstein im Steigerwald „zappten“ wir gemeinsam durch Quizshows, Actionthriller, Krimis, Kinderserien, Castingshows Wissenssendungen und Nachrichten und machten dabei aus den Kids die Stars unserer Zeltlagerwoche.

Pfarrvikar verkündet Pfingsten Wechsel in die Rhön – Seit fast zehn Jahren wohnt Matthias Karwath als Pfarrvikar in Kürnach und ist für die Pfarreiengemeinschaft St. Mauritius, St. Georg und St. Michael in Kürnach, Estenfeld und Mühlhausen als mitarbeitender Priester in der Seelsorge tätig. Am Ende des Gottesdienstes zu Pfingsten verkündete er, dass er zum Beginn des Jahres 2017 in den Bäderlandkreis Rhön nach Bad Kissingen und Bad Bocklet wechselt.

Dieses Bild, gesehen über Kürnach, zwei Flugzeuge haben mit ihren Kondenzstreifen ihre Flugbahnen gekreuzt, passt in dieser Symbolik zum österlichen Hochfest Christi Himmelfahrt: Der unter dem Zeichen des Kreuzes gestorbene und auferstandene Jesus Christus kehrt heim zu seinem himmlischen Vater.

Auferstehung verstehen ist nicht einfach. Auch die Jünger Jesu hatten damit ihre Schwierigkeiten, wie die Begebenheit von Emmaus zeigt. Auf ihrem Emmaus-Weg am zweiten Ostertag an das Patriarchenkreuz oberhalb von Kürnach und Estenfeld beschäftigte dies auch die Christen der Pfarreiengemeinschaft Sti. Michael-Mauritius-Georg.

­