logo pg ekm

25. März: In neun Monaten ist Weihnachten!
„Ja, spinnt denn der?“, fragen Sie sich vielleicht. Jetzt denkt der schon wieder an Weihnachten. Es ist aber so. Das heutige Fest der „Verkündigung des Herrn“ erinnert uns daran, dass Gott durch den Engel die Botschaft der Menschwerdung seines Sohnes an Maria verkünden lies und sie um ihr Ja gebeten hat. Maria fragte nach und sagte zu. Gegen alle berechtigte Zweifel, gewinnt das Vertrauen auf Gottes Zusage. Sein Wort geht über den Verstand hinaus und rührt das Herz Marias an, sodass sie das Wagnis mit Gott eingehen kann und dadurch Neues beginnt.

Auch über unsere Zweifel hinaus, über das, was unser Verstand begreift, unsere Augen wahrnehmen, kann Gottes Wort uns zum Glauben führen. Wir können verstehen lernen, dass es mehr gibt, als das, was unsere Sinne wahrnehmen und unser Verstand uns erklären kann. Wir können das Wort des Engels verstehen lernen „Bei Gott ist nichts unmöglich!“.

Liebe Grüße
Pfr. Joachim Bayer

Vieles wurde in der letzten Zeit abgesagt, z.B. unsere Gottesdienste, manche Geburtstagsfeiern, Treffen, Fußballspiele und anderes.

In einer Email von Biblisch Reisen habe ich dazu diese Gedanken gefunden, die ich Ihnen gerne weitergeben möchte:

Nicht alles ist abgesagt…
Der Frühling ist nicht abgesagt.
Die Sonne ist nicht abgesagt.
Das Lesen ist nicht abgesagt.
Das Singen ist nicht abgesagt.
Briefe schreiben ist nicht abgesagt.
Die Liebe ist nicht abgesagt.
Das Lächeln ist nicht abgesagt.
Das Beten ist nicht abgesagt.
Das Träumen ist nicht abgesagt.
Die Zukunft ist nicht abgesagt.
Die Hoffnung ist nicht abgesagt.

Ein hoffnungsfroher, Mut machender Text, den Sie sicher noch ergänzen können.
Bleiben Sie also voller Zuversicht.
Auch die Texte der Bibel sagen uns immer wieder, dass Gott sein Volk niemals alleine lässt und gerade in Not und Angst zu ihm steht.
Vertrauen wir unserem Gott, bei ihm sind wir niemals abgesagt!

­